)

hinfort - das redaktionsbüro

Startseite | Kontakt | Impressum

Oh, Felix Austria

Die Appartements-Pension Gewessler

Den Grimming im Blick und kein Golfer weit und breit in Sicht – und das sollen Golfferien sein? Ja, erholsamer geht es nicht. Kein überkandideltes Golfhotel, kein Armbandgeklimper am Nachbartisch und – vor Allem – kein Green- und Fairwaylatein um die Ohren. Und die Golfplätze? Ok, sie liegen nicht direkt vor der Haustür, doch auch nicht so weit entfernt, dass die Anfahrt zur Arbeit ausartet. Zu finden (auch wenn ich es nur ungern verrate) ist dieses Refugium für Nerven und Golfer in Zauchen (Bad Mitterndorf).

Wer den Luxus sucht ist hier am falschen Platz. Die Ferienwohnungen sind zwar gut eingerichtet, würden aber niemals einen Platz in „Schöner Wohnen“ finden – das macht aber nichts. Die Appartements der Pension Familie Gewessler (http://www.gewessler.at) zeichnen sich durch etwas aus, das man durch kein Geld der Welt kaufen kann – absolute Erholung garantiert. Dicht am Wald gelegen, schlängelt sich ein Bächlein hinter dem Haus zu Tale –und wer keinen Blick auf die Bergwelt braucht, kann diesen Blick gegen das Plätschern eben dieses Bachs eintauschen. Eine pure Wohltat für gestresste Großstädter. Und noch etwas kann durch kein Geld der Welt gekauft werden, die Herzlichkeit und Aufmerksamkeit der Wirtsleute: Kein Golfer braucht sich hier um die Tee-Times selber kümmern, das Golfwetter liegt jederzeit zum Nachlesen bereit und das Golfpaket (3. 5, 8 oder 10 und mehr Greenfees) kann im Voraus gebucht werden. Die Auswahl der Plätze aber kann vor Ort und vor Allem nach Lust, Laune und Wetter erfolgen. Und wer partout keine Lust auf Golf hat, der kann entweder die Natur erkunden – knapp 300 Meter vom Haus entfernt beginnt die Tauplitz-Hochalpenstraße - das nahe Hallstatt und seine Ausgrabungen besuchen,Europas größte Klosterbibliothek im Stift Admont besichtigen oder … einfach die Seele baumeln lassen (und in diesem Fall stimmt das Klischee 100 %). Übrigens auch Salzburg, Linz oder Graz sind nicht so weit entfernt, ein Tagesausflug zu Kultur und Kunst ist also auch mit drin.

Aber natürlich soll ja Golf die Hauptrolle spielen. Und das tut es auch. Gespielt werden können alle Plätze in der Steiermark, doch wer keine langen Fahrtzeiten in Kauf nehmen will wird sich auf sechs Plätze konzentrieren.

Golf & Country Club Schloss Pichlarn, edel im Ambiente und anspruchsvoll in Sachen Kondition. Hier sind Gämsen gefragt und wer diesen Platz zu Fuß bewältigt, kann mehr als nur Stolz auf sich sein.

Golf- und Landclub Ennstal,
für Flachländer das ideale Terrain, dazu ein freundlicher und hilfsbereiter Empfang im Sekretariat (der seines Gleichen sucht), eingerahmt in die Bergkulisse.

Golf & Countryclub Dachstein Tauern, wirbt für sich mit dem Slogan „das Pebble Beach der Alpen“, vielleicht etwas hoch gegriffen, doch ein Platz, der alle Spielstärken herausfordert.

Golfclub Radstadt, mit 67 km schon etwas weit entfernt, doch der Ausflug lohnt durchaus. Die Anlage der Löcher und ihr Schwierigkeiten variieren und machen Spaß.

Golfclub Ausseer Land, zwar nur 9 Löcher, aber auch die fordern den Spieler. Vor allem kann man hier das Golfspielen mit Shopping verbinden.

Golfclub Windischgarsten Pyhrn – Priel, an heißen Tagen kommt man hier schnell ins Schwitzen, doch der Blick auf das Tote und das Sengsengebirge entschädigt selbst für schlechte Putts.

Oh. felix Austria, so bekommt man felix Golfer. Uwe Golz