)

Film

Frei nach Woody Allen, alles was Sie schon immer über neue
Filme und Soundtracks
wissen wollten, aber nicht erfahren haben.

  • Bis(s) zum Ende der Nacht, Teil 2

    Nun hat die liebende Seele endlich ihre vampirische Ruh. Der letzte Teil der Teenager-Vampirschnulze TWILIGHT SAGA unter dem verheißungsvollen deutschen Titel "BIS(S) ZUM ENDE DER NACHT, Teil 2" klärt die Dinge...

  • Hugo Cabret

    Es kommt selten vor, das muss ich an dieser Stelle einmal zugeben, dass ich bei Kinomärchen wirklich gebannt und fasziniert im Kino sitze. Altmeister Martin Scorsese hat es mit seinem HUGO CABRETgeschafft. Dazu beigetragen hat aber auch - und nicht zum kleinen Teil - die Musik von Howard Shore.

  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, 1

    Der Franzose in Hollywood hat wieder zugeschlagen. Für „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1“ hat Alexandre Desplat den Score zugeliefert. Er ist damit der vierte Komponist, der sich an Harry Potter versucht und er ist auch der Einzige, der sich mit John Williams messen kann. Williams berühmtes Hedwig-Thema taucht nur kurz auf, ist fast kaum zu ahnen; Desplat variiert sein großes Vorbild Williams und - trotzdem findet er eine eigene Tonsprache.

  • Ein russischer Sommer

    Ein russischer Sommer“ erzählt die Geschichte von Leo und Sofia Tolstoi. Die Musik zu diesem „Kampf der Geschlechter“ lieferte Sergey Yevtushenko. Mit der berühmten russischen Seele lässt er die Emotionen oft wehmütig schwelgen. Wären da nicht die beiden Hauptdarsteller Helen Mirren und Christopher Plummer und wäre da nicht die Musik von Sergey Yevtushenko, „Ein russischer Sommer“ wäre auch nur ein Film von vielen. So aber hebt er sich doch aus der Masse heraus und wir können das Ende einer Liebe und die Musik dazu im Kino genießen.

  • Sherlock Holmes

    Dieser Sherlock Holmes geht gleich richtig zur Sache. Die wilde Jagd um eine holde Maid zu retten führt durch ein düsteres London, "Discombulate" - verwirren - hat Hans Zimmer das dazugehörige Stück seiner Filmmusik genannt. Treibend, das Sherlock-Thema bereits aufgreifend - atemlos die Stimmung, doch am Ende - natürlich: Der Bösewicht, Lord Blackwood, wird von Sherlock Holmes und seinem treuen Gefährten Doktor Watson gestellt.

  • Gier

    Arte und die ARD sind Dieter Wedels Playground. "Gier", des Regisseurs neuer Zweiteiler, ist die Mär von der Party des Lebens, der ungebändigten Geldvermehrung und vom unstillbaren Verlangen nach Mehr, immer Mehr. Die Musik zu diesem Tanz um das Kalb komponierten Harold Faltermeyer - sie erinnern sich an Axel F. – und der einstige Weltmusikerneuerer Eberhard Schoener.

« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 »